Kundenprojekt: EnBW AG

Author: Lea Fetzer·Published: ·Last updated: ·1 min Lesezeit
EnBW ILis

Nachhaltige Mobilität im Fokus

Nachhaltigkeit ist bereits seit vielen Jahren ein wesentlicher Bestandteil der EnBW-Unternehmensstrategie – mit dem Ziel der Klimaneutralität bis zum Jahr 2035. Um diesen Anspruch praktisch umzusetzen, wurden in den vergangenen Jahren bereits wichtige Maßnahmen und Fortschritte im Kerngeschäft, der Finanzierung und der integrierten Berichterstattung des Energieversorgers umgesetzt und erzielt. Mit ihrer Nachhaltigkeitsagenda verfolgt die EnBW AG vier Schwerpunkte: Eine „Kultur des Wandels“ soll die Unternehmenskultur noch stärker auf Nachhaltigkeit ausrichten – beispielsweise wird jede Investition nach Kriterien der Nachhaltigkeit geprüft. Die Einhaltung von ökologischen Standards, Menschenrechten und des Gesundheitsschutzes stellt den Schwerpunkt „Wahrung der Lebensgrundlagen“ dar. Die Schwerpunkte „Neue Energie & Klimaneutralität“ sowie „Infrastruktur des Wandels“ adressieren Chancen und Herausforderungen in den Bereichen Erzeugung- und Netzinfrastruktur. Flächendeckende Ladeinfrastruktur stellt hierbei ein Schlüsselelement des Wandels hin zu nachhaltiger Mobilität dar.

Maßnahmen, die die EnBW im Schwerpunkt Infrastruktur des Wandels ergreift:

  • Klimaneutrale Schnellladeinfrastruktur und E-Mobilitätsnutzung vorantreiben
  • Netzinfrastruktur als nachhaltiges Rückgrat der Energie- und Mobilitätswende stärken
  • Ökologisch nachhaltige und sozial inklusive Immobilien und Quartiere entwickeln
  • Internetversorgung im ländlichen Raum stärken

EnBW treibt den Ausbau von Schnellladeinfrastruktur aktiv voran

Durch die Schnelllade-Offensive der EnBW – mit mehr als 600 EnBW-eigenen Schnellladestandorten – wird Autofahrenden schon jetzt der Umstieg auf E-Mobilität erleichtert. Die EnBW bietet einen einfachen Zugang zum größten öffentlichen Schnellladenetz, dem EnBW HyperNetz, in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit der EnBW mobility+ App haben Kunden europaweit Zugang zu bereits über 300.000 Ladepunkten verschiedener Anbieter. Dadurch hat sich die EnBW im Bereich E-Mobilität in den vergangenen Jahren zu einem der Marktführer entwickelt und deckt als Full-Service-Anbieter mit ihren Tochterunternehmen die komplette Bandbreite ab: von der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen über den Auf- und Ausbau sowie Betrieb von Ladeinfrastruktur bis hin zu digitalen Lösungen für Verbraucherinnen und Verbraucher.

Ausbau der internen Ladeinfrastruktur mit ChargeHere

Doch nicht nur im öffentlichen Ladenetz schafft die EnBW Lademöglichkeiten für Elektroautos, sondern auch direkt an den eigenen Standorten im Rahmen des Projektes „interne Ladeinfrastruktur (iLIS)“. Als Spezialist für große Parkflächen wird an den unternehmenseigenen Standorten die Ladeinfra-struktur von ChargeHere eingesetzt. 2017 als Innovationsprojekt der EnBW gestartet, eignet sich die In-House entwickelte Ladelösung für  Parkflächen ab 10 Ladepunkten. Seit 2019 werden fortlaufend Standorte mit der ChargeHere Ladelösung ausgestattet und erstrecken sich inzwischen von Köln bis nach Biberach im Süden Deutschlands. Der Ausbau der internen Ladeinfrastruktur erleichtert vielen Mitarbeitenden den Umstieg zur Elektromobilität und auch die elektrische Firmenflotte lädt an ChargeHere Ladesäulen.

Was hat Sie an der ChargeHere Ladelösung überzeugt?

„Die Einfachheit im Umgang als Endkunde und natürlich das Lastmanagement. Wir haben einige Standorte, an denen wir eine Vielzahl an Elektrofahrzeugen gleichzeitig laden möchten. Beispielweise haben viele unserer Mitarbeiter inzwischen ein Elektrofahrzeug und diese treffen morgens in einer Zeitspanne von 2-3 Stunden ein. Während dieser Zeit haben wir so einen immensen Bedarf an Strom, den wir mit herkömmlichen Wallboxen nicht gestemmt bekommen hätten. Zudem muss es aus meiner Sicht einfach handzuhaben sein. Per App, per Ladekarte am Ladepunkt oder am Terminal – diese Flexibilität ermöglicht es uns, dass sowohl private als auch Fahrzeuge aus der eigenen Flotte über verschiedene Medien  geladen werden können. Ein angeschlagenes Kabel macht die Lösung zudem komfortabel.“

Tobias Rudolph, Projektleiter für die interne Ladeinfrastruktur, EnBW AG

Einblicke in unsere Projekte

Standort EnBW City Stuttgart

Der erste Standort mit ChargeHere Ladeinfrastruktur: Mit 16 Ladepunkten gestartet, stehen am EnBW-Standort in Stuttgart Mitarbeitenden, Besuchenden und der Firmenflotte inzwischen 100 eichrechtskonforme Ladepunkte zur Verfügung.

Ladelösungen für Unternehmen

Standort Ettlingen

Der Outdoor-Standort bei der EnBW Tochter Erdgas Südwest in Ettlingen wurde mit 35 Ladepunkten ausgestattet. Sowohl Twin- als auch SingleCharger wurden an speziellen Outdoor-Stelen montiert, um die Ladeinfrastruktur an die individuellen Gegebenheiten vor Ort anzupassen.

Standort Heilbronn

Den Mitarbeitenden, Gästen und Flottenfahrzeugen stehen bei der ZEAG Energie AG mit Sitz in Heilbronn 20 TwinCharger in der Tiefgarage zur Verfügung. Der Energieversorger mit ca. 120 Mitarbeitenden ist außerdem Partner von ChargeHere beim Ausbau der Ladeinfrastruktur in Wohnungswirtschaften und Unternehmen.

Zusammenarbeit mit der EnBW AG — Zahlen Daten Fakten

Der Startschuss für den Ausbau der internen Ladeinfrastruktur an EnBW-Standorten fiel 2019 mit 16 Ladepunkten am Firmensitz EnBW City im Stadtteil Fasanenhof in Stuttgart. Das entgegengebrachte Vertrauen in die ChargeHere Lösung zahlte sich aus:  Überzeugt vom sicheren und nutzerfreundlichen Betrieb, wurden nach und nach weitere Standorte mit insgesamt über 360 ChargeHere Ladepunkten ausgestattet. Mit dem wichtigen Meilenstein der Erlangung der Eichrechtskonformität im April 2021 startete die Umrüstung der bereits aufgebauten Ladepunkte durch ChargeHere. Inzwischen wurden insgesamt acht Standorte mit der ChargeHere Ladelösung ausgestattet darunter auch der Hauptsitz der EnBW in Karlsruhe mit 100 Ladepunkten.
Die unterschiedlichen Gegebenheiten der einzelnen Standorte erforderten den Einsatz aller drei Montagevarianten: Indoor Wandmontage, Indoor und Outdoor Stelenmontage. So konnten jeweils die Bedürfnisse vor Ort ideal abgedeckt werden. Die Freischaltung der Ladepunkte erfolgt über die EnBW Mobility+ App oder einer RFID-Ladekarte.

Viele TwinCharger

Projektdaten

  • Aufbau: Indoor- und Outdoor-Ladelösung
  • Ladestation: Single- und TwinCharger
  • Ladepunkte: über 360 Ladepunkte in Betrieb
  • Zugangskontrolle: EnBW Mobility+ App, RFID-Ladekarte
  • Backendanbindung:
  • Eichrechtskonformität: ✔

Wie integriert die EnBW die ChargeHere Ladelösung an ihren Firmenstandorten?

„Die ChargeHere Ladelösung wird an unseren Unternehmensstandorten in verschiedenen Anwendungsbereichen genutzt. So können daran nicht nur unsere Betriebs-, Pool- und Dienstfahrzeuge laden, sondern auch die vielen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit ihren privaten Elektrofahrzeugen. Auch externen Gästen ermöglichen wir somit eine Lademöglichkeit, sollten sie an einem unserer Standorte zu Besuch sein. Einzige Voraussetzung ist ein EnBW Mobility+ Zugang.“

Tobias Rudolph, Projektleiter für die interne Ladeinfrastruktur, EnBW AG

Standortübersicht

Standort
Anzahl Ladepunkte
Standort Stuttgart
Anzahl Ladepunkte 108
Standort Karlsruhe
Anzahl Ladepunkte 100
Standort Neckarwestheim
Anzahl Ladepunkte 36
Standort Ettlingen
Anzahl Ladepunkte 35
Standort Philippsburg
Anzahl Ladepunkte 32
Standort Biberach
Anzahl Ladepunkte 20
Standort Heilbronn
Anzahl Ladepunkte 20
Standort Köln
Anzahl Ladepunkte 12

Sie möchten Ladeinfrastruktur im Unternehmen aufbauen?

Jetzt anfragen