Allgemein

ChargeHere – Elektromobilität kann kommen

ChargeHere kommt zum Einsatz, wenn eine große Anzahl von Parkplätzen mit einer Lademöglichkeit für Elektrofahrzeuge ausgestattet werden soll. Aber was unterscheidet die ChargeHere Ladelösung überhaupt von anderen Ladelösungen? Und warum genau verfolgen wir unser Ladeprinzip? Diese und weitere Fragen beantworten wir in diesem Blogbeitrag. 

Warum ChargeHere?

Ein Auto steht meist viele Stunden bei der Arbeit oder zu Hause, wobei die Ladezeit des Fahrzeugs nur einen kleinen Teil der Standzeit beansprucht. Häufig laden dann auch noch viele Fahrzeuge zur gleichen Zeit, da die meisten bei Arbeitsbeginn den Ladevorgang starten. Wir gehen dieses Problem an und verteilen die Ladezeit in kleinere Teile über die gesamte Standzeit. Das hat zwei zentrale Vorteile: Es benötigt weniger Ladetechnik als bei herkömmlichen Wallboxen, um die gleiche Anzahl an Autos zu laden. Und es ist kein kostspieliger Ausbau der Netzanschlusskapazität notwendig, da die vorhandene Leistung optimal ausgenutzt wird.

Wie unterscheidet sich ChargeHere von anderen Ladelösungen?

Üblicherweise heißt es: Ein Parkplatz, eine Wallbox – also viel Aufwand, hohe Kosten und damit ein Hemmnis für die E-Mobilität. Was macht bei uns den Unterschied? Statt jeden Parkplatz einzeln mit einer Wallbox auszustatten, setzen wir bei ChargeHere auf eine zentrale Ladelösung. Der Vorteil daran: Die gesamte Technik, die in der Regel in den Wallboxen verbaut ist, wird in einem zentralen Schaltschrank untergebracht. Es muss also weniger Ladetechnik verbaut werden als es Ladepunkte gibt. An den Parkplätzen selbst werden nur noch die Ladekabel bereitgestellt. Gut für Sie: Es muss kein eigenes Kabel mehr mitgebacht werden und der Ladevorgang kann sofort beginnen.

Wie funktioniert das Ladeprinzip bei ChargeHere?

Wir verfolgen den Ansatz eines intelligenten Lademanagements. Das heißt, die Ladetechnik wird flexibel auf die Ladepunkte verteilt. Mithilfe unseres entwickelten Algorithmus werden nicht alle Autos gleichzeitig geladen, sondern lediglich so viele, wie es die Ladetechnik im zentralen Schaltschrank zulässt. Ist diese maximale Anzahl erreicht, wechseln einzelne Autos in eine kurze Ladepause. Werden also bereits acht Autos geladen und ein neuntes kommt hinzu, wechselt ein anderes in eine kurze Ladepause. Die Autos, die geladen werden, bekommen trotzdem die volle Leistung.  Auch wenn ein Stellplatz durch ein vollgeladenes E-Auto oder ein Verbrennerfahrzeug blockiert ist, kann die Ladetechnik einfach auf einen anderen freien Ladepunkt geschalten werden.

Aus welchen Komponenten besteht die ChargeHere Lösung?

Im Zentrum der ChargeHere Ladelösung steht die ChargeBase. Der zentrale Schaltschrank beinhaltet die gesamte Ladetechnik für bis zu 20 Parkplätze. Die einzelnen Parkplätze werden mit unserem kompakten TwinCharger ausgestattet – das Ladekabel ist schon mit dabei. An unserem Bedienterminal ChargeControl kann der Nutzer den Ladevorgang ganz einfach starten und beenden. Hier erhält er auch alle wichtigen Informationen rund um den Ladevorgang. Unser intelligentes Lademanagement sorgt dafür, dass die Ladetechnik flexibel auf die Parkplätze geschalten wird – vor allem hilfreich, wenn ein Parkplatz durch ein vollgeladenes E-Auto oder ein Verbrennerfahrzeug blockiert wird.  Mit unserem dynamischen Lastmanagement wird die vorhandene Anschlussleistung optimal ausgelastet. Gerade, wenn viele E-Autos geladen werden, ist damit kein kostspieliger Ausbau des Netzanschlusses notwendig.